History-Grindsted-office-Tajco.jpg (1)

Geschichte

Bild unseres ehemaligen Hauptsitzes in Grindsted, Dänemark

Ein globales Unternehmen mit einem stolzen lokalen Erbe

TAJCO hat eine 75-jährige Geschichte der Herstellung und des Verkaufs von Autoteilen.

Die Geschichte von TAJCO ist die Geschichte eines Unternehmens, das in kleinem Maßstab in der dänischen Provinz begann und sich zu einem globalen Unternehmen wandelte, das qualitativ hochwertige Nischenprodukte an einige der größten Automobilhersteller der Welt liefert.

TAJCO beschäftigt derzeit mehr als 1.000 Mitarbeiter in Dänemark, Deutschland, der Slowakei, den Vereinigten Staaten und der Stadt Ningbo, China.

Es wird erwartet, dass sich TAJCOs globale Präsenz in den kommenden Jahren zur Gewährleistung eines hochqualitativen Kundenservice und einer großen Wettbewerbsfähigkeit weiter entwickelt.

Zeitleiste

2018: Gründung eines Lagers in Laredo, Texas, USA. CEO Rolf Ebbesen geht in den Ruhestand, Erik Laursen tritt die Nachfolge an.

2017: Gründung eines Lagers In Birmingham, UK.

2015: Eröffnung des TAJCO-Produktionsstandortes in Malacky, Slowakei.

2014: Der TAJCO-Hauptsitz wird von Grindsted, Dänemark, nach Vejle, Dänemark verlegt.

2013: Eine zweite Produktionsstätte wird in Ningbo, China eröffnet.

2012: Es wird beschlossen, die Produktion von Abgasverkleidungen für den Zubehörmarkt (Direktverkäufe an Verbraucher über Einzelhandelsgeschäfte) einzustellen.

2011: TAJCO wird Zulieferer für Chrysler und eröffnet einem Büro in Stuttgart, Deutschland.

2010: TAJCO wird Tier-1-Lieferant für Volvo und GM.

2009: Die Produktion in Dänemark wird eingestellt. Die gesamte Produktion wird nun nach Ningbo verlagert.

2008: In den USA wird eine Vertriebsgesellschaft mit einem Vertriebsbüro in Michigan gegründet. Es wird beschlossen, TAJCO zu einem überragenden Abgasspezialisten für den globalen OEM-Markt zu entwickeln.

2007: Ningbo, China, wird Hauptproduktionsstandort von TAJCO.

2006: TAJCO ist ein Unternehmen mit schnellem Wachstum, was eine Reihe neuer Managementherausforderungen mit sich bringt. Kurt und Frank Lorenz beschließen, die Zügel an einen professionellen Vorstand und ein neues Führungsteam unter der Leitung von CEO Rolf Ebbesen zu übergeben. Dieses Jahr ist auch durch den Bau einer neuen Fabrik in Ningbo, China markiert. TAJCO arbeitet heute weltweit und beschäftigt rund 200 Mitarbeiter in China, Dänemark und Deutschland. Das Unternehmen wird nach dem strengen TS 16949 Standard der Automobilindustrie in Dänemark und im darauffolgenden Jahr in China zertifiziert. Dies wird später in eine Gruppenzertifizierung geändert.

2005: Die erste Teileproduktion für den Zubehörmarkt beginnt in Ningbo, China.

2004: Es wird beschlossen, die Produktion in China mit Wirkung zum April 2005 aufzunehmen. TAJCO wird Tier-1-Lieferant für Audi (VW-Gruppe). Das Unternehmen beschäftigt 130 Mitarbeiter.

Die Auspuffverkleidungen aus Messing werden nun vollständig ausgegtanzt und durch Edelstahlverkleidungen ersetzt.

2003: TAJCO wird nach ISO 9001 zertifiziert, was zu einer höheren Akzeptanz in der Automobilindustrie führt. Damit werden Frank und Kurt Lorenz die Möglichkeiten für die potenzielle Größe des Marktes für TAJCO geöffnet, falls das Unternehmen die deutsche Automobilindustrie direkt beliefern kann. Mit Kurt und Frank als treibenden Kräften verstärkt sich der Schwerpunkt auf die Entwicklung erheblich, und in den nächsten Jahren sind die beiden Brüder für die gesamte Entwicklung verantwortlich. TAJCO hat im Laufe des Jahres 2003 auch die Zertifizierung nach ISO 14001 erreicht.

2002: TAJCO erreicht die ISO 9000-Zertifizierung. Es wird eine Tier-1-Vereinbarung mit Daimler Chrysler getroffen.

2001: Svend Aage Lorenz verlässt TAJCO krankheitsbedingt und übergibt seinen beiden Söhne Frank und Kurt Lorenz die Firma. TAJCO beschäftigt ca. 35-40 Mitarbeiter.

2000: TAJCO produziert die ersten Edelstahl-Endrohrblenden für BMW und wird Tier-1-Lieferant der weltbekannten Marke.

1999: In diesem Jahr beginnt eine neue Ära in der Geschichte von TAJCO: Das Unternehmen wird direkter Zulieferer für die Serienproduktion von BMW. Gleichzeitig kann der VW-Gruppe in die Liste der OEM-Kunden aufgenommen werden.

Im selben Jahr produziert TAJCO seine ersten Edelstahlverkleidungen für Nissan. BMW folgt bald.

1997: Die beiden Söhne von Svend Aage Lorenz, Kurt und Frank Lorenz, übernehmen die Produktion.

1992: TAJCO erwirbt einen seiner Wettbewerber, die deutsche Firma Böckelmann. Dies ebnet den Weg für einen besseren Zugang zum deutschen Autozubehörmarkt und zu Kunden wie BMW und Mercedes. Die Daimler AG wird neuer OEM-Kunde.

1988: TAJCO erwirbt die Firma RACO und die Produktion von Batterieklemmen für Autobatterien und Jumperkabel. Im selben Jahr landet TAJCO den ersten OEM-Auftrag für Abgasverkleidungen von BMW. Dies markiert den Beginn eines schnellen Wachstums und mehrerer Auszeichnungen, darunter die des Unternehmens des Jahres.

1984: Die drei Eigentümer von TAJCO gehen in den Ruhestand und verkaufen das Unternehmen an Svend Aage Lorenz. 1985 verlegt er das Unternehmen nach Grindsted, Dänemark.

1955: Tage und K.B mit Johannes Christiansen arbeiten zusammen um in der Ersatzteilfertigung für die Automobil-industrie einzusteigen. Die erste Produktion von Messingauspuffverkleidungen für den Aftermarket (Direktverkauf an Verbraucher über Einzelhandelsgeschäfte) beginnt. Der Firmenname wird in TAJCO geändert (die Abkürzung für TAge Jensen & CO.). In den nächsten Jahren wird TAJCO zu einer europaweit bekannten Marke, vor allem in Deutschland, wo der Großteil des Exports anfließt.

1946: Die beiden Schwäger Tage und Knud Bérge (Spitzname K.B.) Jensen gründen das Handelsunternehmen "Tage Jensen & Co." in Aarhus, Dänemark. Sie kaufen Ersatzteile von Herstellern und verkaufen sie an Autohändler, Werkstätten und Tankstellen.